Kommunale Wassertechnik

Sanierung und Neuerstellung von wassertechnischen Anlagen

Kommunale Anlagen

Neben der industriellen Wasser- und Abwassertechnik ist die kommunale Wassertechnik ein weiterer Grundpfeiler unseres Schaffens.

Im öffentlichen Sektor ergeben sich in den Bereichen Wasserwerke, Kläranlagen, Deponien und Schwimmbäder vielfältige Aufgaben zur Sanierung und Neuerstellung von wassertechnischen Anlagen.

Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot zur Fertigung, Lieferung und Montage Ihrer projektierten Anlagentechnik.

Kommunale Kläranlagen

Behandlung von kommunalem Abwasser mit physikalischen, biologischen und chemischen Aufbereitungsmethoden.

Beispielhafte Anwendungsfälle sind:

  • Mechanische Vorreinigung
  • Belebungsbeckenausrüstung
  • Räumtechnik
  • Sequencing Batch-Reaktoren (SBR)
  • Elektrotechnische Ausrüstung

Schlammbehandlung

Der während des Klärbetriebes anfallende Überschussschlamm wird durch ein geeignetes Pumpwerk der Faulstufe zugeführt und anaerob stabilisiert. Anschließend erfolgt eine Entwässerung des entstehenden Faulschlammes durch geeignete Maschinen wie Dekanter oder Pressen. Der entwässerte Schlamm wird dann der weiteren Verwendung zur Verfügung gestellt.
Im Zusammenhang mit den neuesten Gesetzesänderungen im Klärschlammbereich findet vermehrt ein Phosphorrecycling sowie eine Trocknung des Materials auf der Kläranlage statt.

Trinkwasseraufbereitung

Trinkwasser wird in Deutschland hauptsächlich aus Grundwasser gewonnen. Im Wasser gelöst sind u.a. Eisen(II)-Ionen. Diese färben das Wasser rötlich-braun wenn sie in Verbindung mit Sauerstoff zu Eisen(III)-Oxidhydrat oxidiert werden. Aus diesem Grund wird eine Oxidation vor Einspeisung in das Trinkwassernetz durch eine Belüftungsmaßnahme herbeigeführt um anschließend das entstandene Oxidhydrat aus dem Wasser zu filtern. Als Ergebnis erhält man das bekannte Qualitätsprodukt „Trinkwasser“.

Weitere beispielhafte Anwendungsbereiche sind:

  • Brunnenausrüstung
  • Oxidatoren
  • Filtertechnik
  • Ausrüstung Reinwasserbereich
  • Steuerungs- und Regeltechnik

Sickerwasseraufbereitung

Als Sickerwasser wird Niederschlags- und Grundwasser bezeichnet, das durch Deponien abfließt. Dabei werden chemische Verbindungen aus dem Deponiematerial im Wasser gelöst. Diese Inhaltstoffe geben dem sogenannten Deponiesickerwasser seine besonderen Eigenschaften. Obwohl Deponien unterschiedlichste Stoffe in kaum jemals vergleichbaren Zusammensetzungen enthalten, sind die Abwasserinhaltstoffe in der Regel biologisch nur sehr schwer abbaubar, da biologisch gut abbaubare Stoffe nach kurzer Lagerzeit in der Deponie abgebaut wären.

Zu den bekanntesten Verfahren zur Aufbereitung von Sickerwasser gehören:

  • Biologische Stufe z.B. als Membranbelebung
  • Aktivkohlefiltration
  • Ultrafiltration
  • Umkehrosmose

Schwimmbadtechnik

Neben der Modernisierung von technischen Anlagen in kommunalen und privaten Schwimmbädern bieten wir Ihnen auch die Möglichkeiten der Erweiterung oder des Neubaus entsprechender Anlagen.

Beispielhafte Anwendungsfälle sind:

  • Wasseraufbereitungsanlagen nach DIN 19643
  • Desinfektionsanlagen
  • Beckenhydraulik und Attraktionen
  • Rückspülwasseraufbereitung
  • Service und Wartung